Wissenswertes

Wussten Sie dass, ein Buschenschank die offizielle und gesetzlich festgelegte Bezeichnung eines Heurigen ist der von einem Weinhauer betrieben wird, der ausschließlich Eigenbauweine ausschenken darf?

Der echte Heurige ist daran zu erkennen, dass ein Föhrenbuschen (daher auch die Bezeichnung Buschenschank) oder ein Kranz über dem Lokaleingang darauf hinweisen, dass der betreffende Weinhauer derzeit Wein ausschenkt.

Das Buschenschankrecht wurde durch Kaiser Josef II vom 17. August 1784 verankert. Der Nö Landtag erneuerte 1974 dieses Weinhauerprivileg im NÖ. Buschenschankgesetz.

Heuriger
  • Bezeichnung für den Wein der letzten Ernte, der jung, resch und spritzig ist und jeweils am 11. November, zu Martini, zum "Alten" wird.
  • Bezeichnung des Lokales, in dem ausschließlich selbst geernteter Wein ausgeschenkt wird. Zukauf von fremdem Wein oder fremden Trauben ist verboten. Übrigens auch das Ausschenken von Bier, Kaffee und kohlensäurehaltigen Getränken ausser Sodawasser, Mineralwasser und Kracherl. Außerdem darf ein Heuriger nur eine bestimmte Dauer pro Jahr ausgesteckt, das heißt geöffnet haben.